[Seifert Computerservice Karlsuhe - schnell, g√ľnstig, zuverl√§ssig]

Hinweis in eigener Sache - folgende Seite wurde vor kurzem geändert und könnte Sie auch interessieren:
Rechner wird laut und langsam - 2017-10-16 11:09:53 - Rechner wird laut und langsam - Cryptomining In den letzten Wochen kommt es immer mal wieder vor, d[...]

Sie befinden sich hier: Startseite » Service-Seiten » Ratgeber » WLAN absichern - Bei Google+ besuchen

WLAN absichern - Warum und wie?

Privatpersonen, die ein WLAN ungesichert betreiben haften als sogenannte Störer mit, wenn darüber Rechtsverletzungen begangen werden. Dies hat der BGH im Urteil vom 12.05.2010 geurteilt (Aktenzeichen I ZR 121/08).

Eine häufige Meinung die ich zum Thema "offenes WLAN" höre ist: "Was kann denn schon passieren, wenn mein WLAN unverschlüsselt ist. Mehrkosten habe ich nicht, ich habe doch eine Flatrate." Sollte der Mitsurfer über den DSL-Anschluss allerdings Rechtsverletzungen begehen (z.B. Beleidigungen, Hetztiraden, illegale  Downloads oder bereitstellung von geschützten Dateien), so ist als aller erstes der Inhaber des DSL-Anschlusses unter Verdacht!

Um all dem zu entgehen, sollten Sie dringend Ihr WLAN verschlüsseln! Wenn Ihr WLAN schon bei Auslieferung verschlüsselt war, sollten Sie das Verschlüsselungspasswort ändern. Die Auslieferungspasswörter stehen nämlich in der Bedienungsanleitung des Routers, und diese Bedienungsanleitung kann sich jeder von der Hersteller-Hompage herunterladen. Es sind über Google ganz einfach Listen im Internet zu finden, in denen die Standard-Passwörter zahlreicher Router verschiedenster Hersteller aufgelistet sind, so dass es ein leichtes ist, diesen Zugangsschutz des werksseitigen Passworts auszuhebeln. Wenn Sie Unterstützung bei der Analyse, Absicherung und Verschlüsselung ihres WLANs benötigen, können Sie sich gerne an mich wenden, ich helfe Ihnen gerne dabei.

Wie ein sicheres Passwort ausgewählt wird habe ich auf der Seite "Passwörter" erläutert, bei meinem "Passwortgenerator" können Sie sich ein sicheres Passwort zufallsgenerieren lassen. Auch für WLAN-Passwörter gilt: Je länger es ist und je mehr Varianten von Zeichen darin vorkommen dürfen, um so sicherer ist das WLAN verschlüsselt. Auch die Art der Verschlüsselung ist wichtig: die sicherste (und somit die empfohlene) Verschlüsselungsart ist "WPA2". Etwas unsicherer ist das ältere "WPA". Die Verschlüsselungsart "WEP" ist veraltet und ist aufgrund von konzeptionellen Schwächen binnen Minuten zu knacken. Diese Verschlüsselungsart ist absolut nicht zu empfehlen und bietet kaum mehr Schutz als ganz ohne Verschlüsselung!

Damit das verschlüsselte Passwort nicht vergessen wird, klebe ich direkt auf oder unter den Router mit Tesafilm einen Zettel mit allen Informationen, die zur Konfiguration des Routers notwendig sind:

Beispiel Routerinfo

Dadurch dass der Zettel direkt am Router angebracht ist, ist er immer zur Hand wenn man ihn braucht, und er ist sicher genug untergebracht, dass ihn nur derjenige lesen kann, der schon direkt in der Wohnung am DSL-Anschluss ist.

Das Blanko-Formular können Sie sich hier herunterladen und ausdrucken.